JDisc Discovery Blog
Unsere Google+ Präsenz
Folgen Sie uns auf Twitter
Kundenreferenzen und Success Stories von JDisc

Umfrageergebnisse

Hier finden Sie die Ergebnisse unserer Umfrage zu der Neugestaltung unserer Benutzerschnittstelle. Vielen Dank nochmals für Euer Feedback!

Auf der englischen Seite sind die Ergebnisse der internationalen JDisc Nutzer.

Falls wir Kommentare haben, dann haben wir diese in Italic hinzugefügt.

1. Hättet ihr lieber eine Browser basierte oder eine lokale Anwendung (so wie es jetzt ist)?

2. Falls ihr eine Browser basierte Anwendung bevorzugt: Was sind die Gründe dafür?

1. Geräteunabhängigkeit beim Operating

2. OS- Unabhängigkeit Zugriff von diversen Clients aus

3. no more dependent on local fat client - easier upgrades. wrt the next question: depending
on how the coding is done, I guess there might not be a delay in loading data (compared to
a fat client). e.g. servicenow.

4. Zugriff von jedem Netzwerkplatz.

5. einfachere cleintunabhägnige erreichbarkeit ist von vorteil

6. Keine lokale Installation mehr nötig. Wäre von überall aus erreichbar, was für den Supportvielleicht besser ist. Außerdem laufen halt mittlerweile die meisten Admin-Tools über denBrowser.

7. - Keine zusätzliche Installation von Clients notwendig. - Versionsunabhängiger Zugriff(Clients müssen ja die gleiche Build-Number haben) - Zugriff von überall aus - OSunabhängig

8. Keine Installation auf dem Client notwendig und damit X-Plattform

9. Unabhängigkeit vom Betriebssystem

10. Clientloser Zugriff auf den Datenbestand Zugriff vom PC des Benutzers, keine RDP-Sitzungauf Server oder installierter Client nötig.

  • Ihr könnt den Client auch auf eurem Laptop installieren und dann per Netzwerk mit dem JDisc Discovery Server verbinden.

11. Ich erledige meine Hauptarbeit in Webbasierende Systeme, dadurch würde es zu meinemWorkflow passen.

12. Zugriff von überall keine Client-Installation mehr

13. JDisc Installation momentan auf einem Server, Zugriff nur dann möglich, wenn per RDPSitzungdas Programm gestartet werden kann. Somit wäre ein browserbasierter Zugriff vielkomfortabler.

  • Ihr könnt den Client auch auf eurem Laptop installieren und dann per Netzwerk mit dem JDisc Discovery Server verbinden.

14. Von überall Aufruf und startbar

15. Plattformunabhängiger, bessere Ereichbarkeit, einfache Administration

16. Plattformunabhängig

17. Einfacher Zugriff auf die Applikation ohne RDP etc.

18. Keine zusätzliche Softwareinstallation auf dem Client nötig

19. eine Browser basierte Anwendung ist einfach und von überall ausführbar => "mal ebenschnell", wenn man das Frontend nicht permanent im Zugriff hat einfacheres Einbinden inandere Applikationen einfacher möglich => am liebsten also beides für dieDaueranwendung nativ und für mal eben den Browser

  • Wir müssen mal schauen, wie sich der WEB Client entwickelt. Falls er ähnlich schnell ist, wie der bisherige Client, dann wird wahrscheinlich der bisherige Client abgelöst. Bis dahin werden allerdings beide Versionen weiterentwickelt.

20. Mit jedem Jdisc Core Update muss der Client aktualisiert werden21. Zugriff ohne vorherige Installation der Software

22. Prinzipiell kann ein gut gemachtes Browser Interface Vorteile haben. So lange es geeigneteFilter und Exportmöglichkeiten gibt. Wichtig ist natives html. Viele ältere Userinterfacesnuten Flash, was eine Katastrophe ist.

  • Flash kommt gar nicht in Frage. Wir planen Angular zusammen mit der Library von Telerik zu verwenden. Als "Abfallprodukt" wird auch eine REST Schnittstelle zu JDisc Discovery abfallen...

23. Der Client ist immer abhängig von der Server Version. Bei einem Webinterface habe ich dieMöglichkeit, den Server jederzeit updaten zu können. Zum anderen würde der Client beiuns, bei einigen Usern nicht funktionieren, da sie normalerweise kein Login auf Servermachen dürfen.

24. Ich sehe einen Vorteil für die Browser-Lösung darin, dass auf den Clients nicht ständigUpdates der lokalen nativen Anwendung eingespielt werden müssen. Allerdings finde ichlokale Anwendungen immer von der Bedienung her geschmeidiger.

  • Ich persönlich auch :-). Aber das muss ja nix heissen...

25. discovery immer und überall! Damit könnte ich dann auch die IT des jeweils von mirgenutzten Raumschiffs discovern, das ich für meine Raumsprünge nutze. Dann Handtuchdabei hin oder her - ob das Schiff wirklich was taugt, ist ja auch wichtig!

  • Interessanter Aspekt. Das bringt mich auch zur Mehrsprachigkeit der Anwendung. Wir wollen auch eine vogonische Version herausbringen, die die Geräte dann in Gedichtsform anzeigt. Wir melden uns mit einem Newsletter, der auf Beteigeuze ans Schwarze Brett gehängt wird.

26. Kein Installationsaufwand an Clients.

27. Wir benutzen jdisc derzeit ausschließlich zum Inventory Scan, primär als Quelle für i-doitund ggfls. noch Scheduled Reports. Das bedeutet: nur ein oder zwei Admins benutzen Jdiscmit Remote Session auf den Jdisc Server. Deshalb ist die lokale Anwendung für uns ohneProbleme möglich und auch lieber aufgrund der Vorteile. Wenn es trotzdem Web werdensollte, dann wäre es halt so.

28. Nutzung von jedem Client und jedem Ort aus möglich

29. keine Wartung für Clientsoftware

30. keine Clientinstallation damit von jeder Maschine mit Netzwerkkonektivität erreichbar,weniger Wartungsaufwand, da keine Klienten upgedated werden müssen

31. Das regelmäßige Update der CLients ist zeitaufwendig.

32. - Unabhängkeit beim Aufruf, Betriebssystem/Ort etc - Möglichkeit, auch mobile zugreifen zukönnen

33. Die Visualisierungsmöglichkeiten sind IMHO besser, zudem kann man über Reportsapisauch besser Auswertungen zu Erkennungen etc. visualisieren. Zudem kann die Oberflächedann direkt über den Rechner und nicht über den jew. Server angesteuert werden.

34. Zugriff von "überall" Kein Client mehr der Installiert/Up-gedates werden muss.

35. Schnelle Verfügbarkeit der Daten von jedem Unternehmensrechner

36. Benutzbarkeit steigt deutlich an. Auch das Tool kann dann als Report für andere Leutegenutzt werden, die sich mit RDP nicht so gut auskennen.

37. Keine Installation notwendig, auf mobilen devices nutzbar

 

 

3. Browser basierte Anwendung sind oft langsamer, als lokale Anwendungen. Würdet ihr eine etwas langsamere Anwendung akzeptieren?

4. Welche Stellen würdet ihr im aktuellen User Interface am liebsten verändern, weil es zu kompliziert, nicht intuitiv oder nicht verständlich ist?

1. Rechtevergabe zum Scan von Rechnern Statusabfragen über die ganze Datenbank
(Frontend)

2. in den Custom Reports die Auswahl der Filter in der Konfiguration die Type- Auswahl

  • Stimmt. Die Suche dort ist zur Zeit nicht möglich!

3. I got comments about the user interface to be "old fashioned" (even tough it provides all
features easily)

4. Deviceübersicht wäre für mich optimaler, wenn hierbei ein Treeview bzw. Liste/Detail in
einem Formular dargestellt ist. Die Anwendung in MDI Fenster und nicht in Frames gefasst
wäre m.E: übersichtlicher

5. Ich wünsche mir variable Schriftgrössen. In manchen Fenstern ist der Text (zumindest für
mich) nur schlecht zu lesen.

  • Kommt bei einer WEB Anwendung kostenlos mit...

6. Eigentlich nichts, außer das das Interface an die aktuellen Browser-Gewohnheiten
angepasst werden müßte.

7. - Bessere Darstellung des Analyse-Reiters um schneller herauszufinden, wo es hing

  • Wir wollen hier einen Dashboard Ansatz verwenden. Das wird hoffentlich übersichtlicher...

8. Gruppenverwaltung

  • Stimmt. Die Dialoge sind etwas schlecht designed...

9. Die Detailansicht der Geräte. Bisher eine Maske für alles und oft viele leere Reiter.
Aufteilung in Reiter, Unterreiter und Detailreiter ist teils sehr verwirrend.

  • Das werden wir komplett überarbeiten. Wird wahrscheinlich eher eine Baumansicht werden.

10. Die Konfiguration ist umständlich und nich immer sofort klar. Die Hinterlegung der
Accountdaten mit den mehren Hilfetexte im Berreich Windows / AD usw. ist verwirrend.

  • Stimmt. Das wird hoffentlich einfacher und besser verständlich...

11. die vielen verschachtelten Register in den Eingabefenstern sind verwirrend Umsortieren /
anordnen /ausblenden von Spalten wäre gut

12. Topology Maps. Leider funktioniert hier die automatische Gestaltung einer Topologie nicht
gut. Wenn manuell angepasst wird, so wird dies bei einer Speicherung nicht berücksichtigt.

  • Wir verwenden hier eine externe Bibliothek. Für das Layout von Graphen gibt es nicht soo viele Libraries und die Algorithmen sind auch nicht trivial...

13. Management der Logindaten

14. Die Konfiguration am Anfang ist zu kompliziert. Besser wäre ein Wizard, den man
durchklicken kann und dadurch abgefragt wird, was,wie und wann gescannt werden soll.

  • Wir haben ja schon einen Wizard. Der wird allerdings wenig verwendet bzw. nicht gefunden... :-(

15. Vereinfachte Verwaltung der Benutzer für WMI, DBs, VMWare.....

16. Jedes mal wenn ich leute auf JDISC Berechtigen möchte klicke ich erst auf Users=>Users
anstatt auf Administration->User Management.

17. nichts

18. Fällt mir aktuell wenig ein. Cool wäre eine Möglichkeit die Menüleiste anpassbar zu machen.
Beispielsweise durch eine Art "Favoriten" wo man sich die am häufigsten benutzen Punkte
rein packen könnte. Beispielsweise wäre ein schneller Zugriff auf die "most used" custom
Reports direkt über die Menüleiste klasse. Es würde auch neuen Kollegen die Suche nach
den wichtigen Reports vereinfachen, wenn der admin diese für alle in die Menüleiste legen
könnte.

  • Das wird kommen und Teil des neuen Dashboards werden...

19. die Stelle unten links. Die ist mir sowas von komplett unverständlich!

  • Ohhh ja. Jetzt, wo Sie es sagen! Ist mir so noch nie aufgefallen. Wir werden die Stelle demnächst ein wenig größer machen und gelb einfärben. Ich hoffe, das passt dann besser!

20. 1. Dass der Client sich immer schließt, wenn z. B. ein falsches Passwort eingegeben wurde,
anstatt wieder zur Anmeldemaske zu gehen. 2. User/Gruppen-Verwaltung auf einer Seite,
statt verschachtelt. 3. Vielleicht direkt im ersten Fenster eine Suche über alle
Geräte/Software, statt getrennter bzw. extra Fenster.

  • Ja. Ist total nervig mit dem Login Fenster. Wir planen auch eine globale Suche über alles. Mal sehen, ob die Datenbank da mitmacht :-)

21. Schlecht finde ich: - dass man einen Discovery Job nicht abbrechen kann - würde mir
wünschen, dass ich einen Report schneller aufrufen kann bzw. unter Reiter "Device / all
Devices" den Report mit Spalten anpassen kann

22. Zuviel ist im Untermenü vom Untermenü versteckt. Flachere Ordnung wäre gut

  • Ich hoffe, dass wir mit dem Dashboard Konzept das Ganze verständlicher und übersichtlicher gestalten können.

23. - die Suche nach Devices (IP basiert/Hostname/…) - Zugriff auf definierte Abfragen/Reports

24. Reporting, Visualisierung, Menüstruktur.

25. Die vielen Register und Unterregister in den einzelnen Fenstern sind verwirrend, bzw.
erschweren es etwas einzustellen / wiederzufinden

26. Reporting Grafische Darstllung von VMs und ähnlichen Konstrukten (Storage) Custom
Attribues

  • Stimmt. Das wäre nett. Aber das kann man oft auch in den CMDB Lösungen so darstellen...

27. Tab zum manuellen Starten von Discovery Jobs - intuitiv würde man einen Job markieren
und auf das "Start" oder "Stop" Symbol klicken, es verwirrt anfangs, dass dann ein weiteres
Fenster erscheint.

5. Was gefällt euch an unserem aktuellen User Interface so gut, daß ihr es nicht vermissen wollt?

1. Statusmeldung

2. the tree view is very valid to name just one feature


3. Die schnelle und unkomplizierte Suche bzw. Filterung nach Devices


4. Auf jeden Fall dürfte keine bisher vorhandene Funktion fehlen :-)

  • Ja, das ist immer so :-)


5. Die Startmaske mit der Übersicht, Datenqualität-Reiter


6. Der Play-Button und die Statusmeldungen während dem Scan. Auch die Ansicht als Tabelle
mit dem full text search ist super.


7. Data Quality


8. Die Listendarstellungen von Geräten, Softwares, Netzwerken ist super! Auch die Maps
würde ich vermissen


9. Diverse Listen zur Darstellung der gescannten Information.


10. einfache suche über alles

  • Das haben wir vor. Mal sehen, ob die Datenbankperformance das auch zulässt...


11. Die flexible Art und Weise wie custom Reports gebaut werden können.


12. Der Pizza-Call-Button. - Oder verwechsel´ ich da was?

  • Den haben Sie gefunden? Herzlichen Glückwunsch! Bitte nicht weitersagen!

13. Dass man immer alles (schnell) im Blick hat. Man muss sich nicht eeewig durchklicken und
kann in den meisten Fällen via Doppelklick immer dahin, wo man hin möchte (z. B.
Doppeklick auf Software, zeigt Rechner die Software installiert haben).


14. einfache Nutzung, übersichtlich Export Excel SQL Query Statements


15. - Volltextsuche in Listen


16. Möglichkeiten der Verschachtelung, direktes Ausführen von Funktionen bspw. SNMP Walks.


17. nicht wirklich wichtiges. kann gerne einmal neu gemacht werden

  • Danke, das war ehrliches Feedback ;-)

18. Die gesamtübersicht, inkl der echtzeitsuche

6. Wir haben unten drei Screenshots für unser neues User Interface gestaltet. Welche Farbgebung gefällt euch am besten?

7. Habt ihr weitere Anmerkungen zu den Screenshots oder dem Farbschema?

1. how about offering themes instead of fixing one color schema ?

2. sieht sehr gut aus

3. Vielleicht kann man ja auch 2 Farbschemata implementieren ?

  • Ja, haben wir vor...

4. Wechsel zwischen hell und dunkel wäre optimal ;-)

5. Wie wäre es mit einer Auswahl für den jeweiligen User?

6. Die Möglichkeit die Maps im Dashboard darzustellen wäre gut. Die Farben finde ich super!

7. Schema sollte man hell und dunkel zur Verfügung stellen

8. Schön wäre eine Anpassbare Oberfläche, die man z.B. auf das Corporate design einstellen
kann.

  • Ja, haben wir vor...

9. Vermutlich wird man nie den Geschmack von allen treffen. Vielleicht auf Knopfdruck
auswählbar gestalten, dass der Anwender je nach Stimmung hell oder dark nutzen kann?

10. dunkel/anthrazit - die Farbe des Alls!

  • Hat das All eine Farbe? Ich dachte, das All wäre leer...

11. Dunkle Farbschemen sind besser für die Augen und sparen Energie, defenitiv dunkel!

12. - Bitte die angezeigten Spalten konfigurierbar gestalten - nicht für jeden ist die
Standardeinstellung sinnvoll bzw. er bevorzugt andere Daten ...

  • Dafür haben wir ja eigentlich Custom Reports. Aber mal sehen, was wir hier machen können...

13. Ich fände es gut wenn man zwischen dem Helles Farbschema hellblau und Dunkeles
Farbschema wählen kann.

14. wie wäre es mit "auswählbar" zwischen den dreien?

15. Nö

16. Ich würde mir eine Umschaltung dieses Farbschemas wünchen

8. Habt ihr Anwendungen oder WEB Seiten, deren Benutzerschnittstelle euch richtig gut gefällt und wo ihr sagt: So müsste JDisc das auch machen?

1. Palo Alto Firewall Frontend

2. the proposal above looks good

3. ManageEngine ADAuditPlus

4. Zammad

5. LANSweeper hat eine tolle Lösung. Vorteil: Je Gerätetyp eigene Detailseiten. Nachteil:
Selektionskriterien müssen nach Aufruf einer Detailansicht neu eingetragen werden I-doit
sieht auch gut aus. Auch hier gibt es unterschiedliche Detailseiten

6. Das Webinterface von Foreman (theformen.org) finde ich sehr gut und wird auch mit jedem
Release schneller.

7. fällt mir gerade keine ein.

8. ...

9. Nein. Aber im Zeitalter von mobilen Endgeräten wäre es schick, wenn die Website
Responsive wäre. CheckMK macht das recht gut und stellt die Infos selbst auf einem Handy
super dar!

10. www.fattys.de - einzigartig!

  • Muss ich mal ausprobieren, wenn ich mal wieder in Düsseldorf bin

11. Schwer zu sagen, ich kenne einige Interfaces die mir gefallen, allerdings lässt sich kein
Produkt mit JDisc vergleichen. Einfacher gesagt als getan: solange es einigermaßen intuitiv
(ein bisschen lernen tut natürlich nicht weh) und nicht langsam ist, passt das schon.

12. die ausgedachte UI sieht schon sehr professionell aus

13. - Blackberry UEM

14. Grafana UI / API nutzen wir bei vielen Lösungen im Haus. Diese sehen gut aus sind
durchaus mgmt tauglich.

15. Microsoft Dynamics CRM (alles ist im Webfront anpassbar auf die eignenen Bedürfnisse)

9. Habt ihr weitere Anmerkungen oder Vorschläge (nicht unbedingt nur zum User Interface)?

1. ease of data export (webAPI) is requested often by unix teams or architects

  • We will create a REST interface which is also used by the WEB based user interface.

2. Jumpserver Funktion mit Mandatenfähigkeit wäre super. Lizenzierung vereinfachen.

3. Derzeit zu viele Optionen auf den "ersten Blick", Unwichtige Optionen und Einstellungen die
ein Standard-User nicht oder nicht häufig benötigt unter "Erweitert" anordnen.

  • Das stimmt...

4. Master & Slave Konzept wäre ganz nett

  • Haben wir auch schon überlegt. Das ist allerdings technisch nicht ganz trivial und uns ist hierzu noch keine GUTE Idee gekommen...

5. Für den Import in eine CMDB müssten ObjektAttribute abwählbar sein. ZB die
Loopbackadressen der Netzwerkkarte stören nach dem Import nur . Je nach Einstellung
werden manchmal abgeschlossene Monitore am PC erkannt manchmal nicht. Option für
einen möglichen Import sollte wählbar sein.

  • Das ist eher eine Anforderung an die CMDB und deren Importmechanismen. Aber in der Sache haben Sie natürlich Recht!

6. Eine REST-API wäre super, um mit den Daten weiterzuarbeiten. Auch wäre gut zu wissen,
welche Geräte vielleicht nicht mehr existieren, vielleicht durch den letzten Scandurchlauf.
Da könnte man die Geräte vielleicht auch schon löschen.

  • Kommt automatisch mit dem neuen UI.

7. aktuell nicht

8. Macht weiter so wie bisher. Ihr seid eine tolle Truppe und es macht Spaß mit Euch
zusammen zu arbeiten. Ich würde mir wünschen alle Unternehmen wären so freundlich,
hilfsbereit und klasse wir jdisc. :-)

  • Vielen Dank für die Blumen. Uns macht es auch Spass!

9. keep cool, stay tuned!

  • Wie trei auer beschd!

10. Nicht wirklich, aber cool, dass diese Umfrage stattfindet. Gute Aktion!

11. Ich würde mir wünschen, dass ich die Software aus Jdisc auch sinnvoll in i-doit importieren
kann. In i-doit kann ich derzeit nur eine white- oder Blacklist mit Wildcards in einem
Freitextfeld angeben. Die ist aber total unstrukturiert und nicht wirklich nutzbar. Deshalb ist
aus meiner Sicht eine bessere Schnittstelle i-doit / jdisc notwendig. Ferner könnte man sich
überlegen, Software schon in Jdisc zu markieren, so dass diese dann nur nach idoit
importiert und den CIs ordentlich zugeordnet werden kann. Wir haben ca. 23.000 Software
CIs (ohne disocover executable) , wovon uns aber nur ein kleiner Bruchteil interessiert. Für
Lizenzmanagement nutzen wir snow und für Clientmanagement Altiris, wo auch nochmal
alles vorgehalten wird.

12. Zur Frage: Browser basierte Anwendung sind oft langsamer, als lokale Anwendungen.
Würdet ihr eine etwas langsamere Anwendung akzeptieren? Für uns ist es völlig okay, wenn
ein Programm oder Serverprogramm weiterhin die Scans durchführt, uns geht es eher
darum, dass Jdisc sich über einen Browser ohne auf den Server zu kommen verwalten lässt.
Quasi als Controllcenter, der Rest der Anwendung kann nach wie vor als Programm auf dem
Server ausgeführt werden und nicht als Webanwendung, hier wären sonst sicher noch
diverse Sicherheitsthemen zu klären. Ggf. würde dies sogar Kunden abschrecken.

  • Es wird auch weiterhin so sein, dass die eigentliche Discovery auf einem Server in Ihrem Netzwerk läuft. Es wird nur so sein, daß man das UI aus dem Browser aufruft. Es werden auch mit unserem WEB Interface keine Daten ins Internet übertragen (es sei denn macht hat die Support Entitlements eingeschaltet, wo wir für einzelne Hersteller mittels der Seriennummer Garantieinformationen abfragen).

13. Erweiterung um ein einfaches Ticketsystem.

  • Das ist eigentlich nicht unser Fokus. Die Anforderung an ein einfaches Ticketing erschlagen wir normalerweise mittels einer CMDB, die dann an das Ticketing angeschlossen ist.